Ampeltwist mit Katrin Albsteiger und Benedict Pöttering

am Dienstag, 17 September 2013.

Sonntag Abend haben wir eine ganz kurze Auszeit genommen, doch am Montag waren wir schon wieder im Einsatz: Ampel-Twist mit unserer Landesvorsitzenden Katrin Albsteiger und dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden Benedict Pöttering. Hatten natürlich Plakate von Bundestagskandidiat Ulrich Lange dabei. Und wer fährt zufällig vorbei?

Ulrich Lange! Da hat er ganz schön geschaut, dass die JU schon wieder Wahlkampf macht.

Vielen Dank an Katrin und Benedict, dass sie den weiten Weg ins Ries gefunden haben, um uns zu unterstützen!

 

Gebraucht-Fahrradmarkt ein voller Erfolg!

am Dienstag, 24 September 2013.

Als am Samstag die letzten Fahrräder vermittelt waren, konnte unser Schatzmeister Timo Meister außerordentlich zufrieden sein. Die Kosten waren mehr als nur gedeckt und so konnten wir nicht nur den ein oder anderen Bürger mit einem neuen Fahrrad ausstatten oder Platz in den Abstellkammern der Verkäufer schaffen. Durch den erfolgreichen Markt haben wir vielmehr auch unsere finanziellen Möglichkeiten erweitert, um so tolle Aktionen in den kommenden Monaten zu ermöglichen.

Der nächste Fahrradmarkt wird im Frühjahr 2014 stattfinden. Wir freuen uns schon darauf!

Dr. Hans Reichhart neuer Landesvorsitzender

am Donnerstag, 24 Oktober 2013.

Unser Bezirksvorsitzender Dr. Hans Reichhart wurde auf der Landesversammlung der Jungen Union Bayern in Nürnberg zum neuen Landesvorsitzenden gewählt.

Reichhart war kürzlich mit einem überragendem Ergebnis über die Liste in den bayerischen Landtag eingezogen und wird dort in den nächsten fünf Jahren im Innenausschuss und im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Familien und Integration die Interessen der Jungen Union vertreten.

Wir sind stolz darüber, dass ein Vertrauter und enger Begleiter unserer JU Nördlingen diese exponierten Stellungen übernehmen konnte und freuen uns auf eine großartige Zusammenarbeit.

Emma-Pigeldi neues Mitglied der JU-Nördlingen

am Dienstag, 29 Oktober 2013.

In Anlehnung an die alte Tradition, den eigenen Stammtisch mit einem Wimpel zu kennzeichnen, geht die JU-Nördlingen neue Wege: Gemeinsam mit seinem Vorstand beschloss Matthias Thienel ein kleines Stadtschwein mit Wimpel für die regelmäßigen Stammtische seiner Ortsgruppe anzuschaffen. Dieses wurde vom Nördlinger Künstler Wolfgang Balzer nach Wünschen der JU-Nördlingen wunderschön gestaltet. „Wir sind stolz  darauf, ein so schönes Erkennungssymbol für unsere Stammtische zu haben und uns dabei auch noch so kreativ und lokalbezogen präsentieren zu können!“, so Thienel. Da der Wimpelträger, so der Wunsch der Nördlinger JU-Ortsgruppe, einen Namen brauchte, rief die JU-Nördlingen einen Kreativwettbewerb unter allen Nördlinger Kindergärten aus. Die Vorschulkinder sollten das Stadtschwein an einem ihrer Lieblingsorte in Nördlingen malen und ihm einen schönen Namen verpassen. Gewonnen hat den Wettbewerb das ‚Haus für Kinder’.  Die Jungen und Mädchen malten dabei sich und das JU-Stadtschweinchen auf dem Spielplatz der Frickinger-Anlage. Dort verbringen sie am liebsten ihre Zeit und spielen mit ihren Betreuerin um die Leitung Fr. Claudia Miehling. Der Name, den die Kinder dem Schweinchen gaben war: EMMA-PIGELDI. Als Gewinn bekamen ‚die Großen’ eine kindgerechte Stadtführung um die Geschichte des Nördlinger Stadtschweins. Hierzu holte eine Delegation des JU-Vorstandes die Kinder und zwei ihrer Betreuerinnen am Freitag den 25.10.2013 bei strahlend schöner Herbstsonne ab und spazierte mit ihnen über die Stadtmauer zum Löpsinger Tor, wo die Kinder die Geschichte innerhalb eines Rollenspiels erfahren durften. Emma-Pigeldi begleitete ihre kleinen Fans während des ganzen Ausfluges. Timo Meister, Kassier der JU-Nördlingen und seines Zeichens Kindheitspädagoge, fasste die Aktion treffend zusammen: „Die Kinder hatten unglaublich viel Spaß mit Emma-Pigeldi und dem Spielen der Geschichte, die JU-Nördlingen hat hier wieder einmal bewiesen, dass Sie für Nördlingen und dessen Lebensqualität steht und sich immer wieder neu einsetzt.“ Emma-Pigeldi wird die JU-Nördlingen künftig bei ihrem politischen Engagement rund um Nördlingen begleiten.

Nominierung zur Stadtradtswahl

am Mittwoch, 06 November 2013.

Am gestrigen Abend nominierte der CSU Ortsverband Nördlingen in seiner Hauptversammlung die Kandidaten für die Stadtratsliste zur Kommunalwahl am 16. März 2014.

Die Junge Union Nördlingen schickt dabei vier Kandidaten ins Rennen:

Neben dem Ortsvorsitzenden Matthias Thienel und dem Schatzmeister Timo Meister sind noch Franziska Saur und Maximiliane Böckh nominiert worden.

Timo und Matthias sind auf den Plätzen 23 und 24 der Liste besonders leicht zu finden!

Antrag zur Transparenzsteigerung

am Donnerstag, 05 Dezember 2013.

Am Samstag den 23. November übergab der Vorstand der Jungen Union Nördlingen, vertreten durch den Vorsitzenden Matthias Thienel, den Stellvertretenden Vorsitzenden Martin Jackert, Schatzmeister Timo Meister und Schriftführerin Sonja Mittring einen Antrag auf Transparenzsteigerung im Stadtrat an den Ortsvorsitzenden der CSU-Nördlingen, Jörg Schwarzer und den Fraktionsvorsitzenden der CSU im Stadtrat Markus Landenberger-Schneider. Timo Meister meinte bei dieser Übergabe: „Es ist wichtig, dass wir uns als Junge Union neben populären Aktionen vor allem politisch für unsere Heimatstadt zu engagieren und dieser Antrag ist dafür eine richtige und wichtige Maßnahme!“ In dem Antrag formuliert die JU die Notwendigkeit, Entscheidungen von Gremien, die die Öffentlichkeit betreffen, dieser Öffentlichkeit auch zugänglich zu machen und auch zu erklären. Dazu Matthias Thienel: “Gerade wir als Junge Union sehen uns in der Pflicht, Politik an die Bedürfnisse der Menschen des 21. Jahrhunderts anzupassen! Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Bevölkerung eine transparente Verwaltung und klar nachvollziehbare politische Entscheidungen haben will. Dafür sind wir diesen Schritt gegangen!“ Die Vertreter der CSU begrüßten das Engagement der Politik-Jugend und versicherten zeitnah über den Antrag, welcher symbolisch für die Transparenz auf einer durchsichtigen Folie übergeben wurde, zu entscheiden und diesen als Antrag in den Stadtrat einzubringen.